Robotik in der Logistik

 

RobidLOG – Zielgruppenspezifische Weiterbildung für Fachkräfte und Entscheidungsträger/innen

Übersicht:

Im Rahmen des Projekts „Robotik in der Logistik“ führten die beteiligten Institute zunächst Fallstudien in fünf Unternehmen aus den Bereichen Handels-, Umschlag- und Produktionslogistik durch. Dabei ging es um unterschiedliche derzeitige und zukünftige Einsatzmöglichkeiten von Robotern, beispielsweise die Entladung von Paketen oder Säcken aus Containern. Ziel war die Analyse der damit verbundenen Arbeitsprozesse, um die Weiterbildungsmodule möglichst eng an die reale Arbeitswelt zu koppeln. Auf dieser Basis wurden schließlich fünf Module konzipiert, die sich mit folgenden Themen beschäftigten:

  • Betriebswirtschaftliche Aspekte und Veränderungsprozesse
  • Technologische Grundlagen
  • Instandhaltung
  • Robotik in Interaktion mit innovativen IuK-Technologien
  • Bedienprozesse/Programmierung, Beseitigung von Störungen und Fehlerdiagnose

Im Rahmen der Fallstudien und der Weiterbildungsveranstaltungen kristallisierten sich einige zentrale Erkenntnisse für den Einsatz der Robotik in der Logistik heraus:

  • Mensch und Roboter agieren miteinander, denn der Mensch ist in den meisten Anwendungsfällen auf absehbare Zeit unverzichtbar.
  • Ein professionelles Veränderungsmanagement ist wichtig. Das Unternehmen muss seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter „mitnehmen“..
  • In der Logistik-Ausbildung sollte Platz für technische Inhalte geschaffen werden.
  • Je besser das Personal qualifiziert ist, desto schneller können Anschlussnutzungen für die Anlagen gefunden werden, wenn der Vertrag mit einem Kunden ausgelaufen ist.

Die Projektbeteiligten sind sich einig: Die Einführung einer Robotiklösung kann im Logistikunternehmen erfolgreich umgesetzt werden, wenn der Wille dafür groß genug ist. Das IQ Technikum wird daher in Zukunft entsprechende Qualifizierungsangebote für Unternehmen bereithalten. Darüber hinaus fließen ihre Erfahrungen in die berufsbegleitende Weiterbildung „Robotik und Automation“ der Universität Bremen ein.

Ziele:

Robotik wird bereits in vielen Bereichen und Branchen, insbesondere in der Produktion, erfolgreich eingesetzt. Aufgabenstellungen, die einen hohen Standardisierungsgrad aufweisen, können mittels Standardrobotertechnologien automatisiert werden und machen die Robotik zu einer bedeutenden Querschnittstechnologie.

Allerdings nehmen kleine und mittel­ständische Unternehmen (KMU) den Einsatz von Robotiklösungen bisher wenig in Anspruch. Der Einsatz von Robotik in der Logistik wird aufgrund ihrer Komplexität oft als zu unflexibel und kostenintensiv betrachtet. Im Rahmen des Projekts RobidLOG wurde daher ein modulares Weiterbildungsangebot entwickelt, das es den TeilnehmerInnen ermöglicht, Lösungen für diese Hemmnisse zu finden und Robotik gewinnbringend einzusetzen. Durch diese Qualifizierungsmaßnahmen wurden neue Kompetenzen in den Unternehmen geschaffen.

Zielgruppen:

Die Angebote richteten sich an:

  • MitarbeiterInnen der Führungsebene
  • MitarbeiterInnen der technischen Leitung
  • Ausgebildete FacharbeiterInnen
  • Un- und angelernte MitarbeiterInnen

Inhalt und Vorgehen:

Durch die Weiterbildung wurden Kompetenzen zur Identifizierung von Einsatzmöglichkeiten der Robotik in logistischen Aufgabenstellungen vermittelt. Der Umgang mit Robo­tiklösungen kann somit aus den kleinen und mittleren Unternehmen selbst heraus vor­angetrieben werden.

Das Feld der Robotik in der Logistik erfordert dabei eine besonders hohe Flexibilität der eingesetzten Lösungen. Entgegen der Aufgabenstellungen in der Produktion – z.B. der Bearbeitung von Massengütern – sind die Stückgüter und Prozesse in der Logistik oft nicht standardisiert.

Das Projekt orientierte sich am Roboterlebenszyklus und beinhaltete somit die Bereiche Beschaffung, Implemen­tierung, Inbetriebnahme, Nutzung, Instandhal­tung und Change-Management. Die Kompetenzentwicklung und gleichermaßen die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit der mit Robotik-Anwendungen befassten Fachkräfte sol­lten durch die Weiterbildungsmaßnahme erreicht werden.

Anbieter:

BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH

Das BIBA gliedert sich in die Forschungsbereiche „Intelligente Produktions- und Logistiksysteme“ (IPS) und „Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen in der Produktion“ (IKAP). Auf der Basis ausgeprägter Grundlagenforschung betreibt es anwendungsorientierte Forschung und industrielle Auftragsforschung. Die Abteilung „Logistikfabrik“ fokussiert auf die Automatisierung logistischer Aufgabenstellungen und weist in diesem Bereich eine große Expertise auf. Beispiele für Robotiklösungen, die am BIBA entwickelt wurden, sind der Paketroboter und die Roboterzelle Light. Im Rahmen der Studienreihe RoboScan werden in regelmäßigen Abständen aktuelle Entwicklungen und Einsatzpotentiale der Robotik-Logistik untersucht.

ITB – Institut Technik und Bildung

Das ITB bearbeitet ein breites Spektrum von Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Dabei steht die berufswissenschaftliche Forschungsarbeit im Mittelpunkt, deren methodisches Vorgehen zur Identifizierung von Qualifikationsbedarf sich an den Arbeitsprozessen orientiert. Im Bereich Robotik verfügt das Institut über einen großen Erfahrungsschatz aus durchgeführten Projekten zur Entwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen für klein- und mittelständische Betriebe aus Industrie und Dienstleistung sowie Einrichtungen der beruflichen Bildung.

IQ Technikum GmbH

Das IQ Technikum bietet Qualifizierungen zum Techniker der Fachrichtungen Maschinentechnik, Mechatronik, Elektrotechnik und Windenergietechnik an, die sich an aktuellen und zukünftigen beruflichen Tätigkeitsprofilen orientieren. Eine neue Fachrichtung Logistiktechnik mit dem Schwerpunkt der Automatisierung logistischer Prozesse befindet sich in Vorbereitung.

Diese prozess- und handlungsdidaktisch strukturierten Qualifizierungen werden berufsbegleitend als kombiniertes Fern- und Präsenzstudium mit staatlicher Prüfung angeboten.

Das Projekt RobidLOG wurde gemeinsam von BIBA, ITB und IQ Technikum bearbeitet.

Aktuelle Termine:

Das Projekt ist beendet.

Kontakt:

BIBA – Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH

Moritz Quandt
Tel. 0421 218-50133
qua@biba.uni-bremen.de

Moritz Rohde
Tel. 0421 218-50138
roh@biba.uni-bremen.de

ITB – Institut Technik und Bildung Universität Bremen

Frank Molzow-Voit
Tel. 0421 218-66283
molzow-voit@uni-bremen.de

Das Projekt RobidLOG wurde vom Bremer Senator für Arbeit aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.