Robotiklabor Bremerhaven

 

Betriebsbezogene Weiterbildung für den Robotikeinsatz in den Bereichen der logistischen Abfertigung von Massengütern und der automatisierten Inspektion von Windkraftwerken

Übersicht

Das Robotiklabor hebt sich von den anderen Projekten der Weiterbildungsinitiative Robotik ab, weil es hier zunächst um die Bereitstellung einer Lerninfrastruktur für die Robotik ging. Dazu haben Seestadt Immobilien und die Berufliche Bildung Bremerhaven an der Beruflichen Schule für Technik ein Labor eingerichtet, das eine praxisnahe Aus- und Weiterbildung ermöglicht. Es steht dabei nicht nur den Schülerinnen und Schülern der Berufsschule zur Verfügung, sondern auch den Studierenden der Hochschule Bremerhaven und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von weiteren Qualifizierungsangeboten.

Zwei inhaltliche Schwerpunkte liegen auf der logistischen Abfertigung von Massengütern und auf der automatisierten Inspektion von Windenergieanlagen. Ausgestattet ist das Labor unter anderem mit vier mobilen Robotern, die sich insbesondere für Schulungen im Zusammenhang mit logistischen Aufgaben eignen.

Von dem Projekt sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren. Gefördert wird das Robotiklabor Bremerhaven vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und vom Magistrat der Stadt Bremerhaven.

Laborausstattung

Die „Lernfabrik“ der BERUFLICHEN BILDUNG BREMERHAVEN sowie der Projektpartner Beruflichen Schule für Technik und Hochschule Bremerhaven deckt alle wichtigen Themen der Automatisierungstechnik ab und stellt eine Trainingsumgebung dar, die alle Prozesse innerhalb einer Fabrik beinhaltet. Von der Auftragseingabe über die Produktion an einzelnen Stationen der Produktionslinie bis hin zum Logistikbereich sind die Teile der Anlage optimiert für motivierendes Lernen.

Die Lernfabrik gliedert sich in drei Hauptbereiche:

  • Die Produktionslinie ist aus unterschiedlichen Stationen zur Produktion der Einzelteile aufgebaut
  • Die Kommissionierstation beinhaltet einen Roboter zur automatischen Kommissionierung der Aufträge (Paletten)
  • Der Lagerbereich umfasst ein Zwischenlager für die Aufträge sowie den Wareneingang (Rückgabe von leeren Paletten) und den Warenausgang (drei Ausgangsrutschen) für die Auslieferung der Aufträge.

Die Prozesse und der Materialfluss der Lernfabrik sind das Abbild einer realen Produktion mit integriertem Auslieferungslager.

Lerninhalte

Im Robotiklabor können sowohl prozessorientierte als auch technologieorientierte Themen behandelt werden, z. B. Steuerungstechnik und Programmierung. Einzelne Teilgebiete davon – wie Sensorik und Steuerung – können ebenfalls für den Unterricht herausgezogen werden.

Ein großer Vorteil des Robotiklabors besteht darin, dass die Lernenden ihre Lernerfolge sehen können. So wird die Motivation geweckt, sich mit praxisorientierten Themen auseinanderzusetzen. Das Labor trägt dazu bei, dass die Technologien für die Lernenden erlebbar werden.

Folgende Lernfelder werden unter anderem abgebildet:

  • Elektrotechnische Systeme analysieren und Funktionen prüfen
  • Steuerungen analysieren und anpassen
  • Antriebssysteme auswählen und integrieren sowie anpassen und optimieren
  • Inbetriebnahme, Fehlersuche und Instandsetzung
  • Steuerungen und Regelungen für elektrische Maschinen auswählen und anpassen
  • Automatisierungssysteme in Betrieb nehmen und übergeben sowie in Stand halten und optimieren

Einsatz von fahrerlosen Transportsystemen (FTS)

Im Robotiklabor Bremerhaven wird auch der Umgang mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) gelehrt. Dabei handelt es sich um innerbetriebliche, flurgebundene Fördersysteme mit automatisch gesteuerten Fahrzeugen, deren primäre Aufgabe der Materialtransport, nicht aber der Personentransport ist. Sie werden innerhalb und außerhalb von Gebäuden eingesetzt und bestehen im Wesentlichen aus folgenden Komponenten:

  • einem oder mehreren fahrerlosen Transportfahrzeugen
  • einer Leitsteuerung – Einrichtungen zur Standortbestimmung und Lageerfassung
  • Einrichtungen zur Datenübertragung

Besondere Kennzeichen sind:

  • Mobile Maschinen mit selbstständiger Orientierung, Navigation, Hinderniserkennung und –umgehung
  • Autarke Energie – und Rechnerversorgung
  • Mitführen von eigener Sensorik und Aktorik

Lerninhalte sind:

  • Inbetriebnahme des mechatronischen Systems
  • Elektrische Motorsteuerung
  • Elektrische Antriebssteuerung
  • Inbetriebnahme und Regelung des mechatronischen Systems
  • Analyse von Sensordaten für verschiedene Anwendungsfälle
  • Remotesteuerung via WLAN
  • Integration eines Kamerasystems

Anbieter:

Das Projekt wurde gemeinschaftlich durchgeführt von Seestadt Immobilien, der Beruflichen Bildung Bremerhaven, der Hochschule Bremerhaven sowie der Beruflichen Schule für Technik.

Kontakt:

Robotiklabor Bremerhaven
Berufliche Schule für Technik
Schulzentrum Carl von Ossietzky
Stefan Hartmann
Georg-Büchner-Str. 7
27574 Bremerhaven
Tel. 0471 48138787
shartmann@bb-bremerhaven.de

 

Das Robotiklabor Bremerhaven wurde vom Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Magistrats der Stadt Bremerhaven gefördert.